Ladekabel & Ladegeräte Vergleich & Ratgeber 2020

Klassische Charger bestehen in der Regel aus einem Netzteil und einem zugehörigen USB-Kabel. Früher vertrauten die Smartphone-Hersteller auf unterschiedliche Anschlüsse an ihren Geräten. Das Ladekabel eines Herstellers ließ sich so nicht für das Gerät eines anderen Anbieters nutzen. Dies hat sich inzwischen geändert. Die meisten Hersteller sind erst zu Micro-USB- und inzwischen in vielen Fällen zu USB-C-Kabeln übergegangen. Einzige prominente Ausnahme ist Apple, das weiterhin auf seine Lightning-Kabel vertraut.

Das Ladegerät eines Herstellers kann problemlos für ein "fremdes" Smartphone verwendet werden. Vorsicht walten lassen sollte man lediglich bei Billigprodukten. Britische Verbraucherschützer haben beispielsweise entdeckt, dass sehr günstige Apple-Charger aus China nicht ausreichend isoliert waren. Sie bedeuten nicht nur eine Gefahr für das angeschlossene Gerät, sondern auch für die eigene Gesundheit. Ansonsten gilt: Smartphones entscheiden selbst, wie viel Strom sie entnehmen.Eine Überladungsgefahr besteht deshalb nicht.

Alternative Charger kaufen - Darauf musst du achten

Wer ein alternatives Ladegerät erwerben möchte, hat eine große Auswahl. Vermutlich spielst du mit dem Gedanken, ein Gerät mit mehreren USB-Anschlüssen ("Ports") zu erwerben. Dabei solltest du allerdings auf einen Faktor achten: Die Ladekapazität gilt für stets alle Ports zusammen. Hat ein Charger also beispielsweise eine Leistung von 4,8 mAh und zwei USB-Ports, können beide jeweils nur mit einer Kapazität von 2,4 mAh laden. Gerade bei sehr günstigen Geräten mit vielen Ports kann dies irreführend sein. Die Ladeleistung sieht eigentlich zufriedenstellend aus, teilt sich dann aber zu stark auf. Die günstigen Charger laden ein Smartphone deshalb auch dann sehr langsam auf, wenn nur das Handy angeschlossen ist. Qualitätsladegeräte mit mehreren Anschlüssen kommen hingegen mit einer hohen Ladeleistung.

Die Akkukapazität und der Ladestrom sollten in der Dokumentation deines Smartphones vermerkt sein. Der Ladestrom steht häufig zudem auch auf dem mitgelieferten USB-Kabel. Auf dem Charger selbst findest du Angaben zur Ladeleistung.

Schnell-Ladegeräte ("Quick Charger") sollten Handys in kürzester Zeit wieder aufladen. Innerhalb von zehn Minuten werden teilweise beispielsweise bis zu 50 Prozent des Akkus wiederhergestellt. Insgesamt wird die Ladezeit durchschnittlich um ein Drittel verkürzt. Ob eine Schnellladung möglich ist, hängt wesentlich vom verbauten Prozessor ab.

 

Qualcom, der die Prozessoren für viele Android-Smartphones fertigt, hat beispielsweise eigens eine Quick-Charge-Technologie entwickelt, durch die der Prozessor zusätzlichen Strom in den Akku fließen lassen kann. Beim Samsung Galaxy S8 kommt "Quick Charge 4.0" zum Einsatz. Die Prozessoren von Apple bieten einen ähnlichen Vorzug. Insgesamt gilt: Viele Smartphones unterstützen eine Schnellladefunktion, obwohl dies vom Hersteller nicht angegeben wird. Grundsätzlich ist die Schnellladefunktion nicht davon abhängig, ob über ein Kabel oder kabellos geladen wird. Bei Varianten sind möglich.