Weekender Vergleich

Inhalt

Kaufratgeber für Weekender

Mittlerweile ist es ja so einfach: Online wird Last Minute ein Flug gebucht und nur wenige Stunden später sitzt du im Flugzeug. Kurztrips lassen sich heute innerhalb kürzester Zeit organisieren und vom Städtetrip bis zum Strandausflug ist für jeden etwas dabei. Hamburg, Mallorca, Athen: Die Welt ruft! Und wer mit dem passenden Reisegepäck ausgestattet ist, kann die Welt noch besser erkunden: Einen Weekender sollte jeder besitzen, der gerne verreist und dafür nicht allzu viel Gepäck dabei haben möchte. Worauf du beim Kauf eines Weekenders achten solltest, erfährst du hier. 

Für welche Art von Reisen eignen sich Weekender?

Weekender sind, das verrät schon der Name, ideal, um übers Wochenende wegzufahren, denn in sie passen Kleidung und Kosmetika für ein paar Tage. Ob ein verlängertes Wochenende im Wellness-Hotel, Geschäftsreise in die Hauptstadt, ein Städtetrip mit der besten Freundin oder ein romantischer Kurztrip in die Alpen – Weekender sind dein treuer Begleiter für kurze Reisen. Sie sind auch praktischer als ein Rucksack, denn die große Öffnung ermöglicht dir ein äußerst bequemes Ein- und Auspacken. Natürlich ist es davon abhängig, wie viele Klamotten und Schuhe du pro Tag benötigst, aber die Faustregel lautet: In einen Weekender passen Utensilien für zwei bis drei Tage.  

Weekender als Handgepäck – ja oder nein?

Weekender können aufgrund ihrer kompakten Größe meist als Handgepäck eingecheckt werden. Allerdings machen die Fluggesellschaften teils sehr unterschiedliche Angaben, was die Größe des Handgepäcks angeht. Um Ärger am Flughafen zu vermeiden, solltest du dich vor dem Antritt deiner Reise darüber informieren, ob dein Weekender klein genug ist, um als Handgepäck durchzugehen. Bitte beachte dann auch die Regelungen für Handgepäck; Flüssigkeiten müssen zum Beispiel in einem durchsichtigen Beutel mit maximal 1 Liter Fassungsvermögen transportiert werden.

Weekender mit Henkel oder Gurt?

Als kompaktes Reisegepäck sind Weekender in der Regel nicht allzu schwer. Deshalb besitzen viele Modelle typischerweise zwei Tragehenkel, an denen man die Tasche einfach in die Hand nimmt. Immer dabei sein sollte aber auch ein Schultergurt, den man nach Belieben an- und wieder abknipsen kann. Schließlich kann es sein, dass man beide Hände frei haben möchte – dann kann man dank des Gurtes den Weekender einfach auf die Schulter nehmen. Weekender, die ausschließlich über Tragegriffe verfügen, sind nur für Reisen geeignet, in denen das Gepäckstück nicht lange getragen werden muss – also zum Beispiel auf längeren Autofahrten.  

Aus welchem Material sollte ein Weekender sein?

Weekender gibt es in vielen unterschiedlichen Materialien. Wofür du dich entscheidest, hängt von deinen persönlichen Vorlieben, deinem Budget und vom Zweck deiner Reise ab.  

  • Weekender aus Leder sind zeitlos schick, passen zu beinahe jedem Look und sind ein echtes Style-Highlight. Bei guter Pflege können sie viele Jahre lang im Einsatz sein. Allerdings ist ein hässlicher Kratzer bei Leder schnell passiert und fürs kleinere Budget sind Weekender aus Leder auch nicht gut geeignet. 

  • Weekender aus synthetischen Materialien wie Nylon oder Polyester sind da robuster und verkratzen nicht so schnell. Es gibt sie in fast unendlich vielen Designs und Größen.  

  • Weekender aus Lederimitat können eine tolle Alternative zu Weekendern aus Echtleder sein. Sie sind deutlich günstiger zu haben, sind ebenfalls robuster und ethische Bedenken bezüglich des Tierwohls fallen auch weg. Noch ein Pluspunkt: Einen Weekender aus Polyurethan-Lederimitat kannst du bei Verschmutzung einfach in die Waschmaschine stecken. 

Du siehst: Die Auswahl ist riesig und eine pauschale Empfehlung, welches Material für einen Weekender das beste ist, kann man nicht geben. Allerdings sieht ein Weekender aus hochwertigem Leder zum Business-Outfit natürlich besonders schick aus und vermittelt einen professionellen Eindruck. Für einen Kurztrip, bei dem dein Weekender auch mal als Fußstütze dienen soll – zum Beispiel im Zug –, solltest du Materialien bevorzugen, die mehr aushalten.

Ein Weekender soll viele Jahre lang an deiner Seite sein. Pflege ihn deshalb richtig: Weekender aus Leder können mit spezieller Lederpflege behandelt werden, Weekender aus synthetischen Materialien und aus Kunstleder regelmäßig mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Den Innenraum der Tasche kannst du mit einem Handstaubsaugen vorsichtig aussaugen, denn hier sammeln sich allzu gerne Krümel, Haare und Staub. Tipp: Vor dem ersten Gebrauch solltest du deinen neuen Weekender von außen mit Imprägnierspray behandeln, damit ihm Regen und Schnee nichts anhaben können.

Welche Fächer sollte ein Weekender haben?

Weekender gibt es nicht nur in vielen verschiedenen Materialien, sondern auch mit diversen Fächern. Auch hier spielt es eine Rolle, für welche Zwecke du den Weekender einsetzen willst. Auf Business-Reisen hat sich ein Weekender mit Laptopfach bewährt, der das teure Stück zuverlässig schützt. Standardmäßig findet man heute in den meisten Weekendern ein Fach für das Smartphone, entweder im Inneren oder außen an der Tasche. Manche Weekender sind für kurze Reisen wie geschaffen, weil sie über ein Schmutzwäsche- oder ein Schuhfach verfügen. Zuletzt ist eine Außentasche für den Reisepass sehr praktisch, wenn man am Flughafen nicht dauernd umständlich seinen Pass hervorkramen möchte.  

Was tun, wenn der Weekender nass oder schmutzig geworden ist?

In ihrer Funktion als Reisegepäck passiert es häufig, dass Weekender durch Regen, Schnee oder verschüttete Flüssigkeiten durchnässt werden. Von vorneherein den Weekender zu imprägnieren ist sowieso eine gute Idee, wenn der Schaden allerdings schon angerichtet ist, heißt es: Handeln! Stopfe den Weekender gut mit Zeitungspapier aus, damit er seine Form behält, und lasse ihn an einem warmen, aber nicht heißen Ort trocknen. Bitte lege den Weekender nicht in die Sonne, da das die Farben ausbleichen kann. Bei Flecken gilt: Bei Weekendern aus Leder lässt du besser die Finger von starken Lösungsmitteln wie zum Beispiel Nagellackentferner, da das die Flecken eher vergrößert. Ein Leder-Radiergummi ist hier zu bevorzugen. Kunstleder, Nylon und Co. können mit einem feuchten Tuch und mildem Reinigungsmittel bearbeitet werden. Beachte aber bitte immer die Herstellerhinweise, die sich meist auf einem Etikett im Inneren der Tasche befinden.

Welches Design sollte ich für meinen Weekender wählen?

Wie bei anderem Reisegepäck gibt es auch bei Weekendern eine riesige Auswahl an Designs. Grundsätzlich ist es natürlich dir überlassen, ob du nun einen mit Pailetten bestickten Weekender in einer knalligen Farbe oder doch lieber den Leder-Weekender in klassischem Schwarz wählst. Wenn du aber vorhast, deinen Weekender über viele Jahre oder vielleicht sogar Jahrzehnte zu nutzen, solltest du ein geradliniges, zeitloses Design wählen, das zu jedem Anlass und zu jedem Outfit passt. Schließlich ändern sich Geschmäcker gerne einmal, aber Farben wie Schwarz, Braun oder Crème überdauern jeden Trend.  

 

Nach oben