Reisekissen Vergleich

Inhalt

Kaufratgeber für Reisekissen

Zweifellos gehören die Ferien zu den schönsten Wochen im Jahr: Endlich kann man sich vom stressigen Job oder von nervenaufreibenden Prüfungen erholen, an einem Ort mit besserem Wetter als zu Hause die Seele baumeln lassen und Zeit mit dem Partner, der Familie oder den Freunden genießen. Ärgerlich nur, dass man nach der Fahrt meist total gerädert am Zielort ankommt: Viele Stunden in überfüllten Flugzeugen, Bahnen oder Bussen setzen den Knoten in unseren verspannten Nacken meist mehr zu, als Urlaubsvorfreude sie lösen könnte – an erholsamen Schlaf ist oft nicht zu denken!  

Damit nicht jedes Einnicken zu einer Härteprüfung für das oft so sensible Genick wird, gibt es deshalb eine große Auswahl an Reisekissen. Welches Kissen die beste Wahl ist, kommt dabei ganz auf die Art der Reise und die eigenen Bedürfnisse an: Dieser Guide bringt deshalb Licht ins schläfrige Dunkel und hilft bei der Auswahl des perfekten Reisekissens.

In welchen Varianten gibt es Reisekissen?

Auf dem Markt wird heute vor allem zwischen folgenden Typen unterschieden:  

Standard-Reisekissen

Das klassische Reisekissen ist wie ein normales rechteckiges Kissen entweder mit Daunen oder Federn oder mit Kunststoffen wie Mikrofasern oder Schaumstoff gefüllt, fällt aber deutlich kleiner aus. Somit passt es in jedes Gepäck und ist nicht nur in sämtlichen Transportmitteln als Kopf- oder Rückenstütze ein verlässlicher Begleiter, sondern auch in Hotelbetten, auf der Luftmatratze oder in der Hängematte: Das Standard-Reisekissen sorgt überall für Komfort, wo man das heimische Bett vermisst. Es eignet sich deshalb besonders gut für lange Reisen; wer viel im Sitzen schläft, greift lieber zu einem speziellen Nackenkissen. Die meisten Standard-Reisekissen haben einen abnehmbaren Bezug, sind somit einfach waschbar und nach jeder Reise wieder einsatzbereit. 

Nackenhörnchen

Die allseits beliebten Nackenkissen, die man meistens als Nackenhörnchen bezeichnet, sind durch ihre charakteristische U-Form ideale Unterstützer beim Schlafen in sitzender Position, also auf langen Autofahrten oder im Flugzeug. Sie entlasten durch die Verstärkung am Nacken die Wirbelsäule und verhindern den Moment, vor dem sich jeder graut: Wenn der Kopf auf die Seite fällt. Auch wenn man sich eigentlich nirgendwo anlehnen kann – die Nackenstütze fängt einen immer auf. Fürs Schlafen im Liegen sind die Nackenkissen damit eher ungeeignet.  

Durch ihre kompakte Form sind die Nackenhörnchen leicht verstaubar, manche Modelle lassen sich gar aufblasen und sind somit zusammengefaltet noch platzsparender. Je nach Füllung haben einige Nackenkissen einen abnehmbaren Bezug, andere können als Komplettstück in der Waschmaschine gewaschen werden, Hinweise darauf finden sich immer in der Produktbeschreibung des Herstellers oder auf dem Etikett.  

Schon gewusst? 

Bim Schlafen in der Horizontalen beträgt der Winkel zwischen Wirbelsäule und Hals idealerweise 20 Grad. Nackenhörnchen sollten deshalb in einem ähnlichen Winkel geformt sein, um einen perfekten Schlaf zu garantieren! 

Orthopädisches Kissen

Wer ohnehin an Rücken- und Nackenverspannungen leidet, dem sei ein orthopädisches Kissen ans Herz oder besser gesagt an den Hals gelegt. Sie zeichnen sich durch eine ergonomische Form aus, die sich der Anatomie des Körpers optimal anpasst und so zu einem ganz persönlichen Kissen wird. Das Geheimnis dahinter: Sogenannter Memory Foam, der dank Viskoelastizität auf Druck und Körperwärme reagiert und sich an jede Kurve des Körpers anschmiegt – und  diese Form hält. Vorsicht:  Es dauert eine Weile, bis sich das Kissen komplett angepasst hat, der Schaum kann sich am Anfang deshalb etwas hart anfühlen. Also am besten vor der Reise ein paar Nächte „einlegen“! 

Outdoor-Kissen

Gerade im Zelt oder auf dem Campingplatz kann es schon mal ungemütlich werden: Nässe, Kälte und ein harter Untergrund sorgen nicht immer für idealen Schlafkomfort. Deshalb gibt es spezielle Outdoor-Kissen, die besonders widerstandsfähig sind und auch in suboptimalen Schlafsituationen für eine erholsame Nacht sorgen: Aufblasbare Modelle sparen Platz im knapp berechneten Campinggepäck, allerdings sollte man darauf achten, dass die Ventile möglichst flach sind, damit sie beim Liegen nicht in den Körper drücken.  

Innovative Reisekissen

Zusätzlich zu den gängigen Formen lassen sich die Kissen-Entwickler inzwischen immer mehr einfallen, um das Reisen angenehmer zu gestalten: Das Hoodie Pillow zum Beispiel, also eine Kombination aus Kissen und Kapuze, schlägt zwei schläfrige Fliegen mit einer Klappe: Das Kissen fungiert als Kopf- und Nackenstütze, durch die Kapuze kann man sich von Mitreisenden abschirmen und in seine eigene Ruhezone zurückziehen. Das Ostrich Pillow funktioniert gar wie ein Schlafsack für den Kopf: Wie ein Strauß steckt man seinen gesamten Kopf vornüber in das Kissen, verpackt die Hände in den seitlichen Öffnungen und taucht ab! 

Worauf sollte man beim Kauf des Reisekissens achten? 

Die Reisekissen unterscheiden sich nicht nur in der Form, sondern vor allem beim Material: Der Bezug ist entweder aus natürlichen Stoffen wie Baumwolle oder Bambus, immer häufiger heutzutage jedoch aus Kunststoff oder Synthetik. Die sind nämlich nicht nur atmungsaktiv, sondern auch schmutzabweisend und feuchtigkeitsresistent.  

Die Füllung kann aus verschiedenen Materialien bestehen: Polyester ist die preiswerteste Variante und außerdem sehr pflegeleicht, da es mitgewaschen werden kann, allerdings verliert es recht schnell seine Form. Dafür eignen sich Füllungen aus Styroporkügelchen oder Schaumstoff besser: Diese passen sich perfekt an die Anatomie des Körpers an und sind absolut formstabil – allerdings nehmen sie dementsprechend im Gepäck auch mehr Stauraum ein.  

Die Vor- und Nachteile der Füllungsmaterialien auf einen Blick:

Naturfasern

atmungsaktiv

weich, wärmend

nicht für Allergiker geeignet

schweißbindend

Synthetikfasern

stützend

preiswert

weniger formstabil

kürzere Lebensdauer

Schaumstoff

anpassungsfähig

formstabil

hygienisch

schonend

hochpreisig

Gerade bei Flugreisen kommt es im Handgepäck ja auf jedes Kilogramm an, weshalb auch das Gewicht eines Reisekissens beim Kauf eine Rolle spielen sollte: Während Reisekissen durchschnittlich bis zu 1kg wiegen, gibt es für Vielflieger deshalb extraleichte Versionen ab 200g. Mit aufblasbaren Modellen spart man zudem an Stauraum.  

Und zu guter Letzt: Wofür eigentlich ein Reisekissen? 

Die Gründe liegen auf der Hand: Um die Wirbelsäule zu entlasten und Verspannungen im Rücken- und Nackenbereich vorzubeugen, sind Reisekissen für unterwegs superpraktisch – übrigens auch im Büro oder zuhause! Klassische Reisekissen sind dabei ideal für Leute, die gerne ihr eigenes Kissen auch fern von zuhause benutzen, Nackenhörnchen bieten dagegen eine ideale Stütze beim Schlafen im Sitzen, etwa im Auto oder im Flugzeug. Reisekissen bedeuten zwar ein Gepäckstück extra, die meisten Modelle sind jedoch faltbar oder sogar aufblasbar. Gute Nacht!  

Checkliste: Für welche Gelegenheit welches Reisekissen?

  • im Liegen: Standard-Reisekissen
  • im Sitzen: Nackenhörnchen
  • bei Verspannungen: orthopädisches Reisekissen 

 

Nach oben