Messer und Werkzeuge Vergleich

Inhaltsverzeichnis

Kaufratgeber für Messer und Werkzeuge

Wer Trekkingtouren unternimmt oder zum Campen geht, braucht die richtige Ausrüstung. Dazu gehört ein Messer, am besten ein Outdoor Messer. Und je nachdem, wie deine Ausflüge in die Wildnis aussehen, gibt es auch noch andere Werkzeuge, die dabei eine große Hilfe sind. 

Hier geben wir einen Überblick über verschiedene Arten von Outdoor Messern und Werkzeugen und ihre Anwendungsbereiche. Außerdem verraten wir Outdoor Fans, worauf bei der Auswahl zu achten ist und wie sie am Schnellsten das perfekte Hilfsmittel für Ihre Bedürfnisse finden. 

Was ist ein Outdoor-Messer?

Outdoor-Messer definieren sich vor allem durch ihre Funktion beziehungsweise ihren Einsatzort. Sie können verschiedene Formen annehmen, von Messern mit feststehender Klinge über Klappmessern bis hin zu Multitools. Auch die Anwendungsbereiche unterscheiden sich. Wer angelt, braucht ein Messer, um Schnüre zu kappen oder um Fische auszunehmen. Bei Survivaltrips kann es notwendig werden, sich aus Ästen eine Unterkunft zu bauen, sich im Gestrüpp einen Weg zu bahnen oder Feuerholz klein zu machen. 

Alles in allem sind gute Outdoor-Messer echte Allroundtalente. Manchmal können sie weit mehr als „nur“ schneiden. Wichtig ist in jedem Fall, dass sie scharf und sehr robust sind. Schließlich werden an Outdoormesser andere Anforderungen gestellt als an ein Messer, das nur in der Küche zum Gemüseschnipseln zum Einsatz kommt. 

Verschiedene Typen von Outdoor-Messern – Vorteile und Anwendungsbereiche

Wie bereits erwähnt gibt es nicht das eine Outdoormesser, sondern viele verschiedene Ausführungen. Grob lassen sich Outdoormesser in drei Kategorien einteilen:

Messer mit feststehender Klinge

Das klassische Outdoor-Messer hat eine feststehende Klinge. Es lässt sich zwar nicht so einfach in einer Hosentasche verstauen wie Klappmesser. Doch dafür ist es robuster und bricht auch bei harten Arbeiten nicht.  

Das gilt vor allem, wenn es sich um eine durchgehende Klinge handelt, die nicht nur im Griff verankert ist. Solche Messer, bei denen Griff und Klinge aus einem Stahlguss bestehen, auf dem eine Griffschale aufgeschraubt ist, bezeichnet man als Vollintegralmesser oder Full Tang. Hochwertige Vertreter dieser Kategorie sind die Königsklasse unter den Outdoor-Messern, die dich durch dick und dünn begleiten. Messer mit wellenförmiger Klinge lassen sich sogar für Sägearbeiten einsetzen.

Vorteile

Besonders robust und vielseitig

Auch zum Hacken und je nach Klingenart sogar zum Sägen geeignet

Ideal für schwere Arbeiten

Auch verwendbar, wenn der Griff unterwegs kaputt geht – zum Beispiel, indem man ein Tuch um den Stahl wickelt

Nachteile

Lassen sich nicht einfach in der Tasche verstauen

Geringere Sicherheit als Klappmesser

Klappmesser

Klappmesser haben einen großen Vorteil: Sie lassen sich zuklappen und auf diese Art sicher und platzsparend in der Hosentasche transportieren. Einhandmesser können mit einer Hand auf- und zugeklappt werden.  

Auch Klappmesser gibt es mit scharfer Klinge und in hoher Qualität. Allerdings erreichen sie nicht ganz die Robustheit von Outdoormessern mit feststehender Klinge. Wenn du damit beispielsweise etwas „weghobeln“ willst, besteht die Gefahr, dass das Messer bricht. Und wenn der Griff kaputt ist, lässt sich auch der Rest nicht mehr verwenden. 

Vorteile

Platzsparend

Lässt sich leicht transportieren

Hohe Sicherheit

Nachteile

Nicht so robust wie feststehende Messer

Weniger vielseitig

Multitool

Schließlich gibt es das Multitool, das jeder vom Schweizer Taschenmesser kennt. Diese Messer besitzen zusätzlich Flaschenöffner, Scheren, Pinzetten, Korkenzieher und andere mehr oder weniger nützliche Dinge. Für einfache Campingausflüge sind sie nützliche Hilfsmittel. Allerdings kann das Messer mit hochwertigen klassischen Outdoor-Messern nicht mithalten.

Vorteile

Vielseitig

Gut für einfache Campingausflüge geeignet

Klein und platzsparend

Nachteile

Messer weniger scharf und robust wie hochwertige feststehende Messer und Klappmesser

Nicht geeignet für Survival-Touren 

Worauf ist beim Kauf von Outdoor-Messern zu achten

Zusätzlich zur Art des Messers spielen die folgenden Punkte eine zentrale Rolle bei der Auswahl von Outdoor-Messern:

Klinge

Der zentrale Bestandteil jedes Messers ist die Klinge. Bei hochwertigen Outdoor-Messern besteht sie in der Regel aus Carbonstahl oder rostfreiem Edelstahl. Ersterer gilt als noch etwas effektiver beim Schneiden, dafür aber rostanfälliger. Eine Alternative zum Flachschliff, der sehr gut für gängige Schneidearbeiten geeignet ist, ist der Wellenschliff, mit dem sich sogar sägen lässt. Eine robuste Klinge ist wichtig. Spitz sollte sie auch sein, um beispielsweise Gegenstände aufspießen zu können. 

Gewicht und Größe

Beides hängt vor allem vom Einsatzzweck des Messers ab. Leichte kleine Messer lassen sich in der Hosentasche überall mitnehmen. Dafür sind sie – anders als größere Outdoormesser – für Tätigkeiten wie das Hacken von Holz nicht geeignet. Als ideale Maße für Outdoormesser gilt eine Klingenlänge von etwa 10 cm und Dicke von mindestens etwa 4 cm.

Bitte beachten: Beim Kauf von Outdoor-Messern sind die Waffengesetze in Deutschland zu beachten. Diese erlauben aktuell eine maximale Klingenlänge von 12 cm bei festen Klingen und 8,5 cm bei Klappmessern.   

Griff 

Das beste Outdoormesser nützt wenig, wenn es beim Schneiden ständig aus der Hand fällt. Damit das auch bei widrigen Wetterbedingungen und mit Handschuhen nicht passiert, muss der Griff möglichst stabil und rutschfest sein. Ob Stahl, Holz, Horn oder Kunststoff ist dafür zunächst nicht entscheidend.  

Tipps für Reinigung und Pflege

Hochwertige Outdoor-Messer sind pflegeleicht. Trotzdem brauchen sie ein Minimum an Aufmerksamkeit für eine lange Lebensdauer. Das schließt den Schutz vor Rost ein. Vor allem Karbonstahl solltest du regelmäßig säubern. Dafür gibt es spezielle Pflegeprodukte für Klinge und Griff. 

Andere Werkzeuge für den Outdoor-Einsatz

Mit einem guten Outdoormesser lassen sich schon viele Arbeiten erledigen, die bei Camping-Abenteuern und Survival-Trips anfallen. 

Zusätzlich gibt es noch anderes empfehlenswertes Werkzeug für die Arbeit draußen:

Multitools

Als Prototyp für Multitools gilt der „Leatherman“. Allerdings gibt es die Alleskönner, die verschiedene Werkzeuge auf kleinstem Raum vereinen, auch von anderen Marken. Je nach Multitool kannst du damit schneiden, sägen, feilen, Flaschen öffnen, schrauben und vieles mehr.

Kauftipps: 

  • Weniger ist manchmal mehr. Beschränke dich lieber auf die Funktionen, die du wirklich brauchst, und achte auf eine gute Qualität.
  • Multitools sollten robust sein.
  • Kleine Modelle haben den Vorteil, dass sie sich gut verstauen lassen.

Werkzeugkästen

Wer mehr will als ein Multifunktionswerkzeug, kann zum Werkzeugkasten bzw. Survival-Kit greifen. Dieses enthält in der Regel neben Werkzeug weiteres Zubehör für Outdoor und Survival-Trips: 

Kauftipps: 

  • Für Outdoor-Werkzeugkasten ist eine kleine Größe entscheidend. 

  • Wenn du zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs bist, ist ein Multifunktionstool meist die bessere Wahl. 

  • Achte auf eine wasserdichte und stoßfeste Verpackung. 

Äxte 

Äxte machen viele Arbeiten leichter, die beim Camping anfallen. Dafür musst du keine Bäume fällen. Mittlerweile gibt es spezielle Campingäxte in überschaubarer Größe und mit kleinem Gewicht, die ideal für den mobilen Einsatz sind. 

Kauftipps: 

  • Achte darauf, dass sich die Axt gut schärfen lässt. 

  • Der Rücken sollte breit genug zum Hämmern sein. 

  • Ein rutschfester Griff ist so wichtig wie beim Outdoor-Messer. 

  • Ideal ist ein Gewicht von weniger als 600 Gramm. 

Klappspaten/Schaufeln 

Wenn es ans Graben geht, ist ein Klappspaten oder eine Schaufel besser geeignet als ein Outdoormesser. Gerade bei mehrtägigen Campingaufenthalten oder Survival-Trips macht die Mitnahme Sinn. 

Kauftipps: 

  • Je besser sich ein Spaten zusammen- und aufklappen lässt, desto besser ist er für den mobilen Einsatz geeignet. 

  • Ein robustes Material und eine gute Verarbeitung sind entscheidend, um auch mit hartem Untergrund fertig zu werden.  

  • Dann noch ein niedriges Gewicht und der perfekte Outdoor-Spaten ist gefunden.  

 

 

 

 

Nach oben