Handgepäck Vergleich

Inhaltsverzeichnis

Kaufratgeber für Handgepäck

Ein Wochenende in Neapel, ein Tages-Trip nach Berlin oder eine Woche Sonnenbaden am Goldstrand Bulgariens: Abenteuer und Entspannung sind heutzutage nur noch eine kurze Flugreise entfernt. Flüge sind so günstig wie nie zuvor und wer nur mit Handgepäck reist, kann noch mehr sparen. Für Reisende mit einem knappen Budget ist deshalb ein passender Koffer oder eine Tasche fürs Handgepäck unverzichtbar. Aber auch für Business-Reisende, die mehrmals pro Woche fliegen, ist ein Handgepäckskoffer ein äußerst wichtiger und vielseitiger Begleiter. Ob Trolley, Weekender oder Rucksack: Hier erfährst du, worauf du beim Kauf von Handgepäcksstücken achten musst. 

Diese Vorteile hat Handgepäck

Unter Handgepäck versteht man Gepäckstücke, die Reisende mit in die Flugkabine nehmen. Sie werden also nicht vor dem Gang zur Sicherheitskontrolle am Gepäckschalter aufgegeben, sondern typischerweise nach dem Boarden des Flugzeugs in den Fächern über den Sitzen verstaut. Wer ausschließlich mit Handgepäck reist, kommt in den Genuss zweier zentraler Vorteile.

  • Man sich eine Menge Zeit am Zielort, weil man dort nicht am Kofferband warten muss, bis das aufgegebene Gepäck endlich da ist. Stattdessen kann man sich direkt zum Ausgang begeben. 
     
  • Bei vielen Fluggesellschaften und gerade auf Kurzstreckenflügen muss man einen stolzen Aufpreis berappen, wenn man Gepäck aufgeben möchte. Wer nur mit Handgepäck fliegt, zahlt also nicht drauf. Das macht das Handgepäck zum idealen Begleiter für Kurztrips.
     

Das darf ins Handgepäck – und das nicht

Weil es in die Kabine mitgenommen werden darf, gelten für Handgepäck strenge Sicherheitsvorschriften. Der Inhalt des Handgepäcks wird an der Sicherheitskontrolle überprüft; was nicht den Vorschriften entspricht, wird meistens direkt aussortiert

Diese Dinge dürfen nicht ins Handgepäck

 

  • Gas und Gasbehälter, Benzinfeuerzeuge, Farbsprühdosen
  • Waffen und Munition aller Art
  • Nachbildungen und Imitationen von Waffen
  • Messer und scharfe Gegenstände (auch Nagelscheren, spitze Nagelfeilen mit einer Länge von mehr als 6 cm) sowie lose Rasierklingen
  • Elektroschocker, Baseballschläger oder Skateboards
  • explosive und entflammbare Stoffe
  • chemische und toxische Stoffe
  • Feuerwerkskörper, Pfefferspray
     
Nur Container mit einem Fassungsvermögen von maximal 100 ml sind zulässig.

In den allermeisten Ländern ist es außerdem Vorschrift, dass Flüssigkeiten (mit Ausnahme von Medikamenten, Babynahrung und Duty-Free-Produkten) im Handgepäck nur in Behältern mit einem Volumen von maximal 100 Milliliter transportiert werden dürfen. Diese Behälter müssen in einem durchsichtigen, wiederverschließbaren Beutel verstaut und bei der Sicherheitskontrolle separat vorgezeigt werden. Achtung: Behälter, die mehr fassen als 100 Milliliter, aber nur teilweise gefüllt sind, können trotzdem nicht ins Handgepäck gepackt werden. 

Wie groß und schwer darf das Handgepäck sein?

Die Größengrenzen von Handgepäck unterscheiden sich von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft. Bei der Lufthansa beispielsweise betragen die Maximalmaße von Handgepäck 55 x 40 x 23 cm, bei easyjet 56 x 45 x 25 cm, bei Emirates 55 x 38 x 20 cm. Und auch beim Maximalgewicht sind sich die Fluggesellschaften nicht einig: Die Lufthansa erlaubt 8 kg, Emirates 7 kg und easyjet hat gar keine Gewichtsbeschränkung. Es ist daher äußerst wichtig, sich vor Reisebeginn auf der Website der jeweiligen Fluggesellschaft über die Bestimmungen zu Größe und Gewicht von Handgepäcksstücken zu informieren – vor allem, weil es oft zwischen Economy, First und Business nochmals Unterschiede gibt. 

Die Handgepäcksbestimmungen der wichtigsten Fluggesellschaften

Fluggesellschaft Buchungsklasse Maße inkl. Rollen und Griff Gewicht
Condor Economy 55 x 40 x 20 cm 6 kg
easyjet alle 56 x 45 x 25 cm unbegrenzt
Germania alle 55 x 40 x 20 cm 6 kg
Lufthansa Economy 55 x 40 x 23 cm 8 kg
Ryanair Standard 55 x 40 x 20 cm 10 kg

Bist du dir unsicher, ob dein Koffer oder deine Tasche für das Handgepäck geeignet ist? Am Flughafen gibt es in der Regel Gestelle, mit denen man prüfen kann, ob das Handgepäck den Größenbestimmungen entspricht. 

Welche Arten von Handgepäck gibt es?

Welche Art von Handgepäck man ins Flugzeug mitnimmt, ist ganz von den persönlichen Vorlieben und natürlich vom Zweck der Reise abhängig. Die Airlines selbst geben keine Einschränkungen zur Art des Gepäckstücks. 

Sehr beliebt sind beispielsweise Trolleys, also Koffer mit Rädern, die man ganz einfach mit einem ausziehbaren Griff hinter sich herzieht. Es gibt sie in Tausenden verschiedenen Designs, mit zwei oder vier Rollen, mit Reißverschluss oder Hebelzugschloss und als Hart- oder Weichschalen-Modell. Trolleys aus Hartschale (“hard shell”) sind dabei in der Regel ein wenig schwerer als ihr weiches Pendant (“soft shell”). Hardcase-Varianten bestehen meist aus Kunststoff (Polycarbonat bzw. ABS) oder Aluminium. Für weiche Handgepäcks-Koffer werden Polyester oder Nylon verwendet. Ob hart oder weich: Im Normalfall bieten beide Varianten dem Kofferinhalt genügend Schutz. Lediglich bei sehr billigen Koffern muss man damit rechnen, dass minderwertiges Material verwendet wurde, welches im schlechtesten Fall reißen kann. 

Trolleys sind außerdem auch speziell für Business-Reisende erhältlich. Diese Businesstrolleys sind dann meist relativ klein, haben ein extra Fach für das Laptop und bieten ansonsten genauso viel Platz, wie man für einen beruflichen Tagestrip in eine andere Stadt benötigt.

Die Alternative zu Trolleys vor allem für Wochenend-Reisende ist der Rucksack. Er verfügt nicht über Rollen und Griff, was Gewicht spart und ihn so etwas leichter als einen Trolley macht. Außerdem lässt er sich auf dem Rücken tragen, was dich vor allem auf einem Städtetrip deutlich mobiler macht als mit einem Trolley. Rucksäcke bestehen in aller Regel aus Textilstoffen wie Nylon und Polyester, sind ebenfalls in nahezu unendlich vielen Designs erhältlich und bieten durch ihre zahlreichen kleinen Fächer allerlei Platz für Krimskrams.

Zuletzt gibt es noch klassische Taschen, die manchmal auch Weekender genannt werden. Man trägt sie über der Schulter statt auf dem Rücken, was bei Städtetrips doch etwas unpraktisch werden kann. Auch Taschen gibt es in sämtlichen Farben, Formen und Größen und für jede Preisklasse. 
 

Welches Gepäck für welchen Anlass?

Trolley: je nach Trolley-Größe und -Art kürzere und längere sowie Business-Reisen 

Rucksack: kürzere Reisen, während derer man mobil bleiben möchte

Taschen/Weekender: kürzere Reisen, bei denen die Tasche in der Unterkunft bleiben kann
 

Worauf sollte ich beim Kauf eines Handgepäckstücks achten?

Ob man sich nun für einen Trolley, eine Tasche oder einen Rucksack entscheidet: Wichtig ist in jedem Fall, dass das Handgepäcksstück ein möglichst geringes Eigengewicht hat. Das vermeidet unnötiges schweres Schleppen und lässt bei einer Gewichtsbegrenzung des Handgepäcks mehr Raum für Kleidung, Kosmetika und Co. 

Außerdem sollte man beim Kauf des neuen Handgepäcksstück darauf achten, möglichst die kleinere Größe zu wählen. Der Grund: Durch die sehr unterschiedlichen Bestimmungen der verschiedenen Fluggesellschaften in Bezug auf Maximalmaße läuft man andernfalls Gefahr, den neuen Koffer doch nicht als Handgepäck mitnehmen zu können. Das heißt konkret: Beim Kauf lieber an den Größenvorgaben von Ryanair als an denen von easyjet orientieren. 

Darüber hinaus lohnt es sich, in ein TSA-Schloss zu investieren. In manchen Trolleys ist dieses bereits integriert. Das TSA-Schloss ist schon für wenige Euro erhältlich und sichert dein Gepäck zuverlässig vor Langfingern, die leider nach wie vor an Flughäfen ihr Unwesen treiben. Warum ein normales Zahlenschloss nicht ausreicht? Das TSA-Schloss muss nicht aufgebrochen werden, wenn das Gepäckstück bei der Sicherheitskontrolle durchsucht werden soll und du nicht anwesend bist, um es zu öffnen. Stattdessen kann es mit einem speziellen Generalschlüssel der US-amerikanischen Transportation Security Administration geöffnet werden.

Zuletzt solltest du beim Kauf eines neuen Handgepäck-Koffers mit Ausziehgriff darauf achten, dass der Griff höhenverstellbar ist, damit der Trolley auch von kleineren oder größeren Personen genutzt werden kann. Der Griff sollte unbedingt fest einrasten, damit er nicht nachgeben kann. 
 

2 oder 4 Rollen?

2-Rollen-Trolleys sind sehr wendig und stabil und deshalb gut für unwegiges, holpriges Gelände im Freien geeignet. Man muss sie allerdings immer ankippen, um sie bewegen zu können.

4-Rollen-Trolleys werden am besten in geschlossenen Räumen und auf ebenem Boden eingesetzt. Man muss sie nicht kippen, um sie bewegen zu können, was sehr angenehm sein kann; aber Erschütterungen halten sie nicht so gut stand wie 2-Rollen-Trolleys.
 

Fazit: Für jeden Anlass das richtige Stück Handgepäck

Wer einen neuen Koffer oder eine neue Tasche fürs Handgepäck benötigt, hat die Qual der Wahl. Tausende Angebote warten darauf, entdeckt zu werden. Vor dem Kauf sollte man sich allerdings gründlich überlegen, bei welchen Gelegenheiten das Handgepäck zum Einsatz kommen wird und sich auf dieser Basis dann für ein passendes Teil entscheiden: Beruflich Reisende sind für den Tagesausflug ins Frankfurter Office mit dem Business-Trolley deutlich besser beraten als mit dem Weekender und Städtetrip-Urlauber freuen sich über die Mobilität, die ihnen ein Rucksack ermöglicht. 

Unsere Empfehlungen

 

Nach oben